Mrz 302016
 

Jetzt wollte ich doch tatsächlich zum ersten Mal Win 10 auf einem PC installieren:

Also schön eine DVD erstellt und bei der Installation einen Windows 7 Key eingegeben. Ergebnis: Aktivierung nicht möglich, auch nicht telefonisch nach Aufruf von slui 04. Laut Microsoft ist das gar nicht möglich, was ich machen möchte, es sei denn der Win 7 Key sei noch nie benutzt worden. Stimmt das denn? Wer hat denn heute noch einen nie genutzten Win 7 Key? Von dieser „kleinen“ Einschränkung habe ich noch nie gehört.

Zum gewünschten Endergebnis führte dann dieser Weg:

  • Win 7 installieren und aktivieren.
  • Von der Win 10 DVD gatherosstate.exe kopieren und unter Win 7 aufrufen. Die dadurch erzeugte GenuineTicket.xml sichern.
  • Win 10 von DVD installieren.
  • Die GenuineTicket.xml im versteckten Ordner C:\ProgramData\Microsoft\Windows\ClipSVC\GenuineTicket ablegen.
  • Win 10 Neustart.

Nachtrag 2017: Mittlerweile kann man den Win 7 Key während der Win 10 Installation regulär eingeben.

Mrz 212016
 

proftpd

proftpd (proftpd-basic / standalone) beendet sich unter Ubuntu 14.04.4 regelmäßig (killed, SIGNAL 15).

Offenbar steht dies im Zusammenhang mit der Ausführung von logrotate.

Lösung

in /etc/init.d/proftpd die Zeile:


start-stop-daemon --stop --signal $SIGNAL --quiet --pidfile "$PIDFILE"

ersetzen durch diese Zeilen:


start-stop-daemon --stop --signal $SIGNAL --retry 1 --quiet --pidfile "$PIDFILE"
sleep 2

Mrz 092016
 

virtual host

Nach der Installation eines neuen Ubuntu Servers 14.04 hatte ich das Problem, dass die virtuellen Apache-Hosts nicht funktionierten. Trotz meiner Meinung nach korrekter Konfiguration führten alle Aufrufe immer zum default-Host. Meine Lösung war dann, in der 000-default.conf einen erfundenen Servernamen zu setzen: ServerName dummy386786. Ergebnis: Die virtuellen Hosts funktionieren nun und für alle nicht definierten Servernamen wird der default-Host verwendet.

Wenn mir irgendwann mal jemand erklären könnte, was da los ist ….

(Es muss an einer Einstellung auf dem System außerhalb von /etc/apache2 liegen, denn eine Kopie von /etc/apache2 von einem anderen Ubuntu 14.04 Server, auf dem der Effekt nicht auftritt, änderte nichts am Problem.)

Mrz 062016
 

Store Link

Hier ein paar hilfreiche Registry-Einstellungen für häufig gewünschte Konfigurationen unter Microsoft Office 2013 sowie 2016 (alle Einträge sind für Office bzw. Outlook 2013 [V15.0] und 2016 [V16.0] erstellt und können nach Speichern in einer .reg-Datei ausgeführt werden):

Outlook: Link zum Store ausblenden (rote Einkaufstasche)

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Office\15.0\Outlook\Options\webext]
"StoreButtonInRibbonHomeTabAllowed"=dword:00000000
[HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Microsoft\Office\16.0\Outlook\Options\webext]
"StoreButtonInRibbonHomeTabAllowed"=dword:00000000

Cursoranimation und andere Animationen abschalten

Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\Common\Graphics]
"DisableAnimations"=dword:00000001
[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\16.0\Common\Graphics]
"DisableAnimations"=dword:00000001

Outlook: Gelöschte Mails in fremden Postfächern ins dortige „Gelöschte Elemente“ verschieben


Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\Outlook\Options\General]
"DelegateWastebasketStyle"=dword:00000004
[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\16.0\Outlook\Options\General]
"DelegateWastebasketStyle"=dword:00000004

Outlook: Für neue Mails immer den Default-Absender benutzen


Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\Outlook\Options\Mail]
"NewItemsUseDefaultSendingAccount"=dword:00000001
[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\16.0\Outlook\Options\Mail]
"NewItemsUseDefaultSendingAccount"=dword:00000001

Outlook: Cache ohne Zeitbegrenzung (Richtlinie für alle User)


Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\15.0\Outlook\Cached Mode]
"SyncWindowSetting"=dword:00000000
[HKEY_CURRENT_USER\Software\Policies\Microsoft\Office\16.0\Outlook\Cached Mode]
"SyncWindowSetting"=dword:00000000

Outlook: Modern Auth einschalten


Windows Registry Editor Version 5.00

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\Common\Identity]
"EnableADAL"=dword:00000001

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\15.0\Common\Identity]
"Version"=dword:00000001

[HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Exchange]
"AlwaysUseMSOAuthForAutoDiscover"=dword:00000001
Mrz 062016
 

CSV

Beim Versuch, Kontakte von Excel nach Outlook zu portieren, stellt man schnell fest, dass Excel beim CSV-Export ein Semikolon als Feldtrennzeichen verwendet, Outlook beim CSV-Import jedoch ein Komma erwartet.

Der teilweise verbreitete Tipp, über die Windows-Systemsteuerung das Trennzeichen zu ändern, brachte bei mir unter Windows 7 keinen Erfolg – Excel exportierte weiterhin unter Verwendung des „;“. Suchen und Ersetzen verbietet sich von selbst, denn die Daten könnten ja auch mal ein Semikolon enthalten (und sollten deshalb übrigens in Anführungszeichen stehen, was untenstehendes Skript – dann mit Kommata – anbietet).

Eine Lösung brachte schließlich dieses kleine Excel-Makro von Thomas Lexa (CC BY-NC-SA 3.0 DE):

Sub ExportCSV()
 
Dim Bereich As Object, Zeile As Object, Zelle As Object
Dim strTemp As String
Dim strDateiname As String
Dim strTrennzeichen As String
Dim strMappenpfad As String
Dim blnAnfuehrungszeichen As Boolean
Dim blnSave As Boolean
 
 
strMappenpfad = ActiveWorkbook.FullName
 
strDateiname = InputBox("Bitte den Namen der CSV-Datei angeben.", "CSV-Export", strMappenpfad)
If strDateiname = "" Then Exit Sub
 
strTrennzeichen = InputBox("Welches Trennzeichen soll verwendet werden?", "CSV-Export", ",")
If strTrennzeichen = "" Then Exit Sub
 
If MsgBox("Sollen die Werte in Anführungszeichen exportiert werden?", vbQuestion + vbYesNo, "CSV-Export") = vbYes Then
    blnAnfuehrungszeichen = True
Else
    blnAnfuehrungszeichen = False
End If
 
Set Bereich = ActiveSheet.Range("A1:U1000")
 
Open strDateiname For Output As #1
 
For Each Zeile In Bereich.Rows
        For Each Zelle In Zeile.Cells
        If Application.WorksheetFunction.CountBlank(Zeile.Cells) = Zeile.Cells.Count Then
            Zeile.Delete
            blnSave = False
        Else
            If blnAnfuehrungszeichen = True Then
                strTemp = strTemp & """" & CStr(Zelle.Text) & """" & strTrennzeichen
            Else
                strTemp = strTemp & CStr(Zelle.Text) & strTrennzeichen
            End If
        End If
        Next
        If Right(strTemp, 1) = strTrennzeichen Then strTemp = Left(strTemp, Len(strTemp) - 1)
        If blnSave = True Then
            Print #1, strTemp
            blnSave = True
        Else
            blnSave = True
        End If
        strTemp = ""
Next
 
  Close #1
  Set Bereich = Nothing
  MsgBox "Export erfolgreich. Datei wurde exportiert nach" & vbCrLf & strDateiname
 
End Sub

Vor Ausführung den Bereich anpassen (im Code jetzt A1:U1000)!

Mrz 042016
 

Windows Update

Unter Windows 7 versagt der Updateservice manchmal bereits direkt nach einer Neuinstallation von Windows 7 SP1.

Die Suche nach Updates dauert dann nicht nur ein paar Stunden, sondern läuft endlos oder endet mit einer Fehlermeldung.

Ein paar Lösungsansätze:

Mrz 032016
 

Es ist mal wieder so weit. Die Änderungen der Widerrufsbelehrung vom Juni 2014 (z. B. bezügl. Rücksendekosten und Notwendigkeit eines Muster-Widerrufstexts) sind noch längst nicht auf allen Websites umgesetzt, ob die Cookie-Richtlinie trotz bisher fehlender Umsetzung in Deutschland durch den Gesetzgeber überhaupt greift, wird noch diskutiert (wer Google Dienste wie AdSense oder Analytics verwendet, braucht nicht zu überlegen, Google verlangt hier eine Einwilligung der Nutzer seit September 2015), da tauchen zwei neue Anforderungen auf:

  • Aus der EU-Verordnung Nr. 524/2013 (ODR-Verordnung) ergibt sich für jeden Online-Shop die Pflicht, auf die Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) http://ec.europa.eu/consumers/odr hinzuweisen und zu verlinken.
  • Man hat es schon immer geahnt: Eine fehlende Datenschutzerklärung könnte abmahnfähig sein. Seit Inkrafttreten des „Gesetzes zur Verbesserung der zivilrechtlichen Durchsetzung von verbraucherschützenden Vorschriften des Datenschutzrechts“ am 24.2.2016 ist dies vom Gesetzgeber sogar so festgeschrieben. Braucht man gar nicht, wenn man keine personenbezogenen Daten verarbeitet? Kann sein, aber bereits die Speicherung von IP-Nummern in Server-Logfiles scheint eine Datenschutzerklärung notwendig zu machen, denn eine IP-Adresse wird regelmäßig als schützenswertes Persönlichkeitsdatum angesehen.

Je nach Bedarf kostengünstige oder kostenlose Mustertexte stellt ein Anwalt hier zur Verfügung: http://www.e-recht24.de/, ein anderer hier: http://www.datenschutzerklaerung-online.de/.

Übrigens, die Skripte Internet-Recht und IT-Recht von Prof. Hoeren können manche Fragen klären:

http://www.uni-muenster.de/Jura.itm/hoeren/lehre/materialien