Okt 012017
 

Bei Kauf eines 4K Fernsehers mit Android sollte man denken, eigene Fotos und Videos in 4K komfortabel anzusehen, sei kein Problem – gefällt einem die App des TV-Herstellers nicht, bietet ja Android genug Alternativen, oder?

Leider ist es zumindest beim Sony KD-49XE8005 so, dass alle mir bekannten Android-Apps – außer den Sony eigenen „Album“ und „Video“ – nur eine Auflösung von 1080p, also Full HD, erkennen und darstellen.

Mit „Album“ Fotos anzusehen, wird leider zur Qual: Bei einem DLNA Server als Bildquelle hat man die Wahl zwischen manuellem Fotowechsel, wobei bei jedem Wechsel ein schwarzer Balken mit Dateiname und weiteren Infos viel zu lange eingeblendet wird, oder einer automatischen sogenannten „Diashow“, die immer beim ersten Foto in einem Verzeichnis startet und eine sehr laaaangsame Überblendung zwischen den Fotos bietet, die nicht abstellbar ist. Hmm .. vielleicht besser die Fotos über einen USB-Stick dem Sony-Gerät bereitstellen? Nein .. keine gute Idee. Bei tausenden Fotos in ca. 500 Verzeichnissen waren nach minutenlangem Warten nur die ersten Verzeichnisse erkannt worden.

Videos mit „Video“ ansehen klappt dagegen schon besser, immerhin kann die App sogar H.264/MPEG-4 AVC mit 50fps decodieren. Spulen – insbesondere rückwärts, was ja eher kein Problem sein sollte, geht hingegen fast gar nicht.

Bleibt also nur die Möglichkeit, extern per HDMI 4K Filme und Fotos zuzuspielen. Wer kein Notebook besitzt, was dazu in der Lage ist, landet schnell bei Mini-PCs, wie z. B. den Orbsmart-Geräten, die mit Android oder Windows 10 erhältlich sind. Doch Achtung: Zumindest die Windows 10 Geräte können 4K nur mit 30 Hz darstellen, was bei Bewegung flackernde Mauszeiger bedeutet und für Videos mit einer höheren Framerate denkbar ungeeignet ist. Um die geliebten Bildbetrachter und Videoplayer unter Windows nutzen zu können, muss also andere Hardware her: Z. B. ein Intel NUC. Auch hier Vorsicht: Jene Modelle, die 4K ausgeben können, tun dies in 60 Hz teilweise gar nicht, teilweise nur über den Displayport und nicht über HDMI (wobei der letzte Punkt mit einem geeigneten Adapter lösbar ist). Wer einen Output in 2160p60 über HDMI möchte, muss ein Gerät z. B. mit Iris Plus Graphics 640 wählen (damit soll zudem auch HDR möglich sein, falls es irgendwann einen HDR-geeigneten Treiber für Windows 10 gibt).

Nachtrag: HDR mit Windows 10? In den Windows-Anzeigeeinstellungen gibt es laut c’t eine Option „HDR und erweiterte Farbe“. Diese sei ebenso zu aktivieren, wie „HDR-Video streamen“ in den Videowiedergabe-Einstellungen unter Einstellungen/Apps. 4K HDR bei Netflix? Wie Heise berichtet, muss hierzu evtl. der HEVC-Codec (zu finden im Microsoft Store) manuell installiert werden: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Windows-10-Fall-Creators-Update-schmeisst-HEVC-Codec-raus-Microsoft-zwingt-Nutzer-in-Store-3908921.html

Sep 142017
 

Wie so oft: Warten auf Amazon Logistics. Wenn Versand darüber erfolgt, ist schon fast sicher, dass die Sendung nicht am nächsten Tag kommt und jetzt ist schon wieder 14:40 am übernächsten Tag grrrr … mein Verdacht ist ja, dass der immer nach 18 Uhr kommt, wenn keiner mehr im Büro ist. Derartige Probleme gab es bei Amazon Lieferungen bisher höchstens, wenn sie per Hermes kamen.

Nachtrag:

Hat der Fahrer nun endgültig keine Lust mehr? Am Sonntag 23:30 hat er „Annahme verweigert“ angegeben:

Sep 052017
 

Meine kleine Notebook Maus Logitech M215 ist nach vielen Jahren defekt. Einmal zu oft auf die Fliesen geknallt, nun macht sie aus einem linken Mausklick manchmal zwei.

Kein Problem? Die M215 ist nicht mehr erhältlich, ein Fotovergleich zeigt, dass die M235 der Nachfolger zu sein scheint. Bei Eintreffen der M235 der erste Schreck: Sie ist etwas kleiner als die M215. Könnte man sich dran gewöhnen, jedoch: Sie klappert bei jeder Bewegung, kratzt auf der Couch, das Mausrad rastet nicht ordentlich ein, die Steuerung insgesamt ist auch unpräzise.

Zum Glück kann ein Händler aus Österreich noch einige M215 liefern:

Aug 302017
 

Vor paar Wochen wurde Spotify auf meinem Onkyo-Receiver NR616 eingestellt. Also habe ich mich umgewöhnt und die App auf einem Samsung-TV benutzt … war auch deutlich moderner und schöner – geb ich zu. Und jetzt: Am 1.9. wird die Spotify-App von Samsung vom TV entfernt, kündigt eine Einblendung an. Keine Unterstützung mehr.

Bedeutet: Ein weiteres Gerät kaufen, um Spotify weiter über den Verstärker hören zu können!?

Jun 082017
 

Hat man einmal einen gültigen Key eingegeben, gibt’s in Office 2016 keine Chance, diesen zu ändern. Auch nicht mit Deinstallation und Neuinstallation.

Nach Entfernung des aktuellen Keys auf diesem Weg (in cmd als Administrator), fragen die Office-Programme beim nächsten Start endlich wieder nach einer Lizenz:


C:\Program Files <x86>\Microsoft Office\Office16>cscript ospp.vbs /dstatus

(office16 = Office 2016, office15 = Office 2013)

Die angezeigten letzten fünf Stellen des aktuellen Keys sind statt XXXXX im nächsten Befehl einzusetzen:


C:\Program Files <x86>\Microsoft Office\Office16>cscript ospp.vbs /unpkey:XXXXX

 

Mai 062017
 

KB4015549 (Monthly Rollup, April 2017) für Windows 7 SP1 kann unter Win 7 64 Bit nicht installiert werden:

Code 8024200D Unbekannter Fehler bei Windows Update

Manueller Download+Installation klappt auch nicht. Dies hier hilft nicht: Updateprobleme und das auch nicht: https://answers.microsoft.com/en-us/windows/forum/all/error-windowsupdate8024200d-windowsupdatedt000/2b38439c-6748-4891-87f8-ba954d56042e

Jemand eine Idee?

Apr 272017
 

Bei Auslieferung ist der T1700G-28TQ von TP-LINK unter der IP 192.168.0.1 erreichbar.

Stellt man das Interface Vlan1 über die Web-Oberfläche auf DHCP um, sollte der Switch anschließend (oder beim nächsten Start?) eine IP vom DHCP-Server anfordern. Nach Auswahl von DHCP und Klick auf „Apply“ verliert man naturgemäß die Verbindung zum Switch und denkt, das war erfolgreich. Allerdings habe ich – bei allen gekauften Geräten – festgestellt, dass die Umstellung auf DHCP so nicht klappt, der Switch also weiter statisch unter 192.168.0.1 erreichbar bleibt.

Lösung war, dem Switch zuerst statisch die IP zuzuweisen, die er eigentlich vom DHCP-Server bekommen sollte und dann im nächsten Schritt auf DHCP umzustellen. Auf diesem Weg sieht man nach „Apply“ auch die Meldung „Operation succeeded“ und tatsächlich ist das Gerät dann auf DHCP umgestellt und spricht fortan mit dem DHCP-Server. Vor dem nächsten Stromausfall nicht vergessen: „Save Config“ …

Apr 252017
 

Outlook (2013/2016) und OWA zeigten plötzlich „öffentliche Ordner“ überhaupt nicht mehr an.

Nach Setzen eines neuen Alias für das Postfach der öffentl. Ordner per Power Shell war der Fehler behoben:


Set-Mailbox -PublicFolder -Identity "Name des Postfachs" -Alias "Neuer Alias"

Warum, weiß ich nicht. Die Lösung kam vom Microsoft Support ohne Begründung.

Apr 122017
 

Manchmal möchte man vom IDE zum AHCI-Modus wechseln (z.B. bei Einbau einer SSD). Vor Umstellung im BIOS muss jedoch Windows 7 wie folgt vorbereitet werden, sonst ist kein Systemstart mehr möglich:

  • regedit starten
  • Im Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE \ System \ CurrentControlSet \ Services \ Msahci den Wert Start auf 0 setzen.
  • Im Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE \ System \ CurrentControlSet \ Services \ Pciide den Wert Start auf 0 setzen.
  • Vor dem nächsten Hochfahren von Windows 7 das BIOS auf AHCI umstellen.
Mrz 222017
 

Bei einem Toshiba Tecra M11 lässt sich weder mit F2 das BIOS noch mit F12 das Boot-Menü aufrufen?

Das kann daran liegen, dass im BIOS ein Supervisor-Passwort gesetzt wurde.

Die Lösung: Nach dem Einschalten INS/Einfügen drücken und danach F2.

Dez 102016
 

Wie kann man nahezu unterbrechungsfrei eine Apache Website auf eine neue IP-Adresse umziehen, ohne warten zu müssen, bis die neue IP-Adresse weltweit bekannt ist (abhängig von der TTL der DNS-Einträge)?

Ziel: Zugriffe auf die alte IP-Adresse sollen auf die neue weitergeleitet werden, bis allen Clients die neue IP-Adresse bekannt ist.

Um dies zu erreichen, sollte auf dem alten Server, direkt nach Kopieren der Daten auf den neuen Server, mit a2enmod proxy_http das http-Proxy-Modul des Apache eingeschaltet werden. Der alte Webserver kann dann eine Konfiguration wie diese bekommen:

<VirtualHost *:80>
        ServerAdmin webmaster@domain.xy
        ServerAlias www.domain.xy www2.domain.xy
       
        ProxyPreserveHost On
        ProxyPass / http://123.123.123.123/
        ProxyPassReverse / http://123.123.123.123/

        ErrorLog /var/log/redirect-error_log
        CustomLog /var/log/redirect-access.log combined
</VirtualHost>

Im Beispiel: www.domain.xy und www2.domain.xy sind die Hostnamen der umziehenden Website, 123.123.123.123 ist die IP-Adresse des neuen Webservers.
Voraussetzung: Der alte Webserver darf http-Verbindungen nach außen, speziell zum neuen Webserver aufbauen. Diese Umleitung funktioniert auch bei Namedvirtualhosts auf dem neuen Server.

Dez 092016
 

Voraussetzung für die Installation eines DATEV 10.0 Arbeitsplatzes (genauer: DATEV 10.0 mIDentity, SmartCard, Sicherheitspaket) auf einem Windows 7 System, ist das SHA-2-Update (KB3033929) von Microsoft.

Allerdings lässt dieses sich teilweise nicht installieren: Meldung, es sei bereits installiert, obwohl dies nicht der Fall ist.

Der hierfür von DATEV angebotene Fix brachte keine Besserung (trotz der Meldung „Ihr System erfüllt nun die Voraussetzungen für die Installation“). Infos von DATEV zum Thema: Dokument 1017539

Lösung:

  • Das Sicherheitsupdate hier herunterladen.
  • Die Datei Windows6.1-KB3033929-x64.msu entpacken, z. B. mit 7-Zip.
  • Ein cmd-Fenster mit Administratorrechten öffnen.
  • Die entpackte cab-Datei mit diesem Befehl installieren: dism /online /add-package:Windows6.1-KB3033929-x64.cab
Dez 022016
 

Hat eine Site mehrere Domains, die gemeinsam ausgewertet werden sollen (Anbindung an Google Analytics wie hier mit diesem Code), sollten alle beteiligen Domains unter „.js Tracking Informationen“ in die „Verweis-Ausschlussliste“ eingetragen werden.

Um identische Pfade innerhalb der verschiedenen Domains in den Berichten unterscheiden zu können, kann ein benutzerdefinierter Filter wie folgt angelegt werden:

Google Analytics 1

Die Homepage wird mal als „/“, mal als „/index.html“ bzw. „/index.php“ aufgerufen? In den Berichten soll dies alles gemeinsam gezählt werden. Dies realisiert folgender benutzerdefinierter Filter am Beispiel von „index.html“:

Google Analytics 2

Alle URLs in Kleinbuchstaben umschreiben? Mit diesem benutzerdefinierten Filter:

Google Analytics 3

URLs von Verzeichnissen immer mit „/“ abschließen? Mit diesem benutzerdefinierten Filter:

Google Analytics 4

Alle URL-Parameter vor der Analyse abschneiden? Mit diesem benutzerdefinierten Filter:

Google Analytics 5

Eigene Zugriffe / eigene IP ausschließen? Mit diesem vordefinierten Filter:

Google Analytics 6

Warum fehlt bei der Beispieladresse das letzte Octet? Weil ich davon ausgehe, dass alle IP-Adressen anonymisiert werden, wie für Deutschland vorgeschrieben. Deshalb können eigene Zugriffe anhand der IP-Adresse natürlich nicht mehr eindeutig identifiziert werden. Bei dieser Lösung filtert man natürlich auch Zugriffe von anderen (es sei denn wir sprechen vom eigenen /24-Netz), deren IP sich nur im letzten Octet von der eigenen unterscheidet. Wen das stört, der muss eine der Lösungen ab Variante 2 von hier verwenden: http://www.thomashutter.com/index.php/2013/10/google-analytics-5-varianten-zum-ausschluss-von-internen-ips-besuchern/

 

Dez 022016
 

Um mehrere Domains, die in der Statistik zusammengefasst sein sollen, unter einer einzigen Google Analytics Property zu erfassen und trotzdem keinen hässlichen „_ga“-Parameter beim Domainwechsel an den URLs zu haben, eignet sich folgender Code:

<script>
var gaProperty = 'UA-0000000-1';
var disableStr = 'ga-disable-' + gaProperty;
if (document.cookie.indexOf(disableStr + '=true') > -1) {
window[disableStr] = true;
}
function gaOptout() {
document.cookie = disableStr + '=true; expires=Thu, 31 Dec 2099 23:59:59 UTC; path=/';
window[disableStr] = true;
}
(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){
(i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o),
m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m)
})(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga');
ga('create', 'UA-0000000-1', 'auto', {'allowLinker': true});
ga('require', 'linker');
ga('linker:autoLink', ['www.dom1.xy', 'www.dom2.xy', 'www.dom3.xy'] );
ga('set', 'anonymizeIp', true);
ga('send', 'pageview');
$(window).load(function() {
currentURL = window.location.href;
newURL = currentURL.replace(/&_ga(\=[^&]*)?(?=&|$)|_ga(\=[^&]*)?(&|$)/,"");
if(newURL.substr(-1) === "?"){newURL = newURL.slice(0, - 1)}
history.replaceState("state", "", newURL);
});
</script>

Beispiel-Sites im Code: www.dom1.xy, www.dom2.xy, www.dom3.xy, Beispiel-Property im Code: UA-0000000-1

Weitere Hinweise zu Google Analytics

Nov 242016
 

Das Teilen auf Facebook und Tweeten auf Twitter kann auch heute noch in eine Website eingebunden werden, ohne bei jedem Seitenaufruf ungefragt (und datenschutz-problematisch) eine Verbindung zu den Dienstanbietern herzustellen – z. B. mit diesem Script:

<script type="text/javascript">
function fbshare(){
var sharer = "https://www.facebook.com/sharer/sharer.php?u=";
window.open(sharer + location.href,'sharer', 'width=626,height=436');
}
function twshare(){
var sharer = "https://twitter.com/share?url=";
window.open(sharer + location.href,'sharer', 'width=626,height=436');
}
</script>

Lokal abgelegte Buttons können dann z. B. so verlinkt werden:

<img src="fbshare.png" onclick="fbshare();" onMouseOver="this.style.cursor='pointer'">
<img src="twshare.png" onclick="twshare();" onMouseOver="this.style.cursor='pointer'">