Okt 012017
 

Bei Kauf eines 4K Fernsehers mit Android sollte man denken, eigene Fotos und Videos in 4K komfortabel anzusehen, sei kein Problem – gefällt einem die App des TV-Herstellers nicht, bietet ja Android genug Alternativen, oder?

Leider ist es zumindest beim Sony KD-49XE8005 so, dass alle mir bekannten Android-Apps – außer den Sony eigenen “Album” und “Video” – nur eine Auflösung von 1080p, also Full HD, erkennen und darstellen.

Mit “Album” Fotos anzusehen, wird leider zur Qual: Bei einem DLNA Server als Bildquelle hat man die Wahl zwischen manuellem Fotowechsel, wobei bei jedem Wechsel ein schwarzer Balken mit Dateiname und weiteren Infos viel zu lange eingeblendet wird, oder einer automatischen sogenannten “Diashow”, die immer beim ersten Foto in einem Verzeichnis startet und eine sehr laaaangsame Überblendung zwischen den Fotos bietet, die nicht abstellbar ist. Hmm .. vielleicht besser die Fotos über einen USB-Stick dem Sony-Gerät bereitstellen? Nein .. keine gute Idee. Bei tausenden Fotos in ca. 500 Verzeichnissen waren nach minutenlangem Warten nur die ersten Verzeichnisse erkannt worden.

Videos mit “Video” ansehen klappt dagegen schon besser, immerhin kann die App sogar H.264/MPEG-4 AVC mit 50fps decodieren. Spulen – insbesondere rückwärts, was ja eher kein Problem sein sollte, geht hingegen fast gar nicht.

Bleibt also nur die Möglichkeit, extern per HDMI 4K Filme und Fotos zuzuspielen. Wer kein Notebook besitzt, was dazu in der Lage ist, landet schnell bei Mini-PCs, wie z. B. den Orbsmart-Geräten, die mit Android oder Windows 10 erhältlich sind. Doch Achtung: Zumindest die Windows 10 Geräte können 4K nur mit 30 Hz darstellen, was bei Bewegung flackernde Mauszeiger bedeutet und für Videos mit einer höheren Framerate denkbar ungeeignet ist. Um die geliebten Bildbetrachter und Videoplayer unter Windows nutzen zu können, muss also andere Hardware her: Z. B. ein Intel NUC. Auch hier Vorsicht: Jene Modelle, die 4K ausgeben können, tun dies in 60 Hz teilweise gar nicht, teilweise nur über den Displayport und nicht über HDMI (wobei der letzte Punkt mit einem geeigneten Adapter lösbar ist). Wer einen Output in 2160p60 über HDMI möchte, muss ein Gerät z. B. mit Iris Plus Graphics 640 wählen (damit soll zudem auch HDR möglich sein, falls es irgendwann einen HDR-geeigneten Treiber für Windows 10 gibt).

Nachtrag: HDR mit Windows 10? In den Windows-Anzeigeeinstellungen gibt es laut c’t eine Option “HDR und erweiterte Farbe”. Diese sei ebenso zu aktivieren, wie “HDR-Video streamen” in den Videowiedergabe-Einstellungen unter Einstellungen/Apps. 4K HDR bei Netflix? Wie Heise berichtet, muss hierzu evtl. der HEVC-Codec (zu finden im Microsoft Store) manuell installiert werden: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Windows-10-Fall-Creators-Update-schmeisst-HEVC-Codec-raus-Microsoft-zwingt-Nutzer-in-Store-3908921.html

 Leave a Reply