Okt 072018
 

Seit Windows 8 ist es nicht mehr möglich, über einfache Anpassung eines Registry-Keys das Standardprogramm für eine Dateiendung oder ein Protokoll zu ändern. Dies ist eine Sicherheitsmaßnahme, um zu verhindern, dass Viren unbemerkt die Zuordnung von Standardprogrammen ändern.

Wie kann man Standardprogramme per Script dennoch ändern?

Variante 1

Microsoft empfiehlt, bei Bedarf, per Gruppenrichtlinie die gewünschten Zuordnungen zu setzen. Dies hat drei Nachteile: 1. Es gilt für alle Benutzer eines PCs, 2. Es funktioniert nur, wenn der PC Mitglied einer Domäne ist, 3. Einzelne Nutzer können individuelle Änderungen nicht mehr vornehmen.

Wer dennoch diesen Weg gehen möchte, kann sich die aktuellen Einstellungen mit diesem Befehl in eine Datei “defaultapps.xml” schreiben lassen:


dism /online /Export-DefaultAppAssociations:defaultapps.xml

Die XML-Datei editiert man dann in der Form, dass nur die durch die Richtlinie festzulegenden Einstellungen erhalten bleiben.

In “gpedit.msc” wird anschließend der Pfad zur XML-Datei (meist auf einer Serverfreigabe) unter Computerkonfiguration -> Administrative Vorlagen -> Windows-Komponenten -> Datei-Explorer -> Konfigurationsdatei für Standardzuordnungen eingetragen.

Beispielhafte “defaultapps.xml“:


<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<DefaultAssociations>
<Association Identifier=".pdf" ProgId="AcroExch.Document.DC" ApplicationName="Adobe Acrobat Reader DC" />
<Association Identifier="http" ProgId="FirefoxURL-308046B0AF4A39CB" ApplicationName="Firefox" />
<Association Identifier="https" ProgId="FirefoxURL-308046B0AF4A39CB" ApplicationName="Firefox" />
<Association Identifier="mailto" ProgId="Outlook.URL.mailto.15" ApplicationName="Outlook" />
</DefaultAssociations>

Variante 2

Das Tool SetUserFTA kann Standardprogramme für Dateiendungen und Protokolle für den aktuell angemeldeten Benutzer ändern: Download, Infos.

Zunächst kann man die aktuellen Einstellungen mit diesem Befehl in eine Datei “defaultapps.txt” schreiben lassen:


setuserfta get > defaultapps.txt

Die txt-Datei editiert man dann in der Form, dass nur die per Script festzulegenden Einstellungen erhalten bleiben. Ein Script (z. B. Anmeldescript nach diesem Modell) aktiviert dann die erstellte Konfiguration (die natürlich auch auf einer Netzwerkfreigabe liegen kann) wie folgt:


setuserfta defaultapps.txt

Beispielhafte “defaultapps.txt“:


.pdf, AcroExch.Document.DC
http, FirefoxURL-308046B0AF4A39CB
https, FirefoxURL-308046B0AF4A39CB
mailto, Outlook.URL.mailto.15

 Leave a Reply